Die Convention on the Elimination of all forms of Discrimination Against Women bekräftigt in ihrer Präambel den „Grundsatz der Unzulässigkeit der Diskriminierung und stellt feierlich fest, dass alle Menschen frei und an Würde und Rechten gleich geboren sind und dass jeder Mensch ohne irgendeinen Unterschied, einschließlich eines Unterschieds aufgrund des Geschlechts, Anspruch hat auf alle in der genannten Erklärung aufgeführten Rechte und Freiheiten“ (siehe Präambel). In den Artikeln 1-5 werden die für CEDAW grundlegenden Prinzipien der Gleichheit und Nicht-Diskriminierung sowie die Staatenpflichten normiert.

Der vorliegende Alternativbericht des Vereins Intersexuelle Menschen e.V. und seiner angeschlossenen Selbsthilfegruppe xy-frauen bezieht sich in besonderer Weise auf den Gleichheitsgrundsatz und das Diskriminierungsverbot aufgrund des Geschlechts. Da CEDAW „jede mit dem Geschlecht begründete Unterscheidung, Ausschließung oder Beschränkung“ (Artikel 1) umfasst und die Vertragsstaaten verpflichtet, „alle geeigneten Maßnahmen zur Beseitigung der Diskriminierung der Frau durch Personen, Organisationen und Unternehmen zu ergreifen“ (Artikel 2) ist CEDAW geeignet, auch den Schutz der Menschenrechte von allen Menschen durch zu setzten.

1.1     Definition - Was ist Intersexualität?   S. 9     
1.2     Verweigerung und Ignoranz der Bundesregierung   S. 10