• Anwendung paradoxer Geschlechts- Hormonersatztherapien (P-HET) ohne jeglichen evidenten Nachweis der Wirksamkeit oder der anderen Wirkungen (Nebenwirkungen)
  • Anwendung P-HET über den empfohlenen Zeitraum hinaus
  • Anwendung P-HET ohne Aufklärung der Nebenwirkungen
  • Anwendung P-HET ohne Verträglichkeitsprüfung
  • Anwendung P-HET ohne Prüfung der Kontraindikationen
  • Anwendung P-HET ohne Kenntnisse der chromosomal bedingten Wechselwirkungen mit möglichen anderen Medikamenten
  • Anwendung von Contrazeptiva als Geschlechtshormon- „Ersatztherapien“ ohne jeglichen evidenten Nachweis der Wirksamkeit oder der anderen Wirkungen (Nebenwirkungen)
  • Anwendung P-HET insbesondere bei Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen auf dem geschlechtlichen Niveau, alter Menschen, z.B. menopausaler oder postmenopausaler Frauen
  • Medikamentöse Beeinflussung des Körperwachstums z.B. durch Hypophysenhormone ohne jeglichen evidenten Nachweis der Wirksamkeit oder der anderen Wirkungen (Nebenwirkungen)
  • Anwendung hormoneller Medikamente zur Hinunter- Regulierung des Geschlechtsverhaltens, wie sie im Bereich der Sexualstraftäter angewandt werden
  • Anwendung persönlichkeitsverändernder Medikamente
  • Anwendung anderer Medikamente zur Veränderung der sekundären Geschlechtsmerkmale, wie z.B. Medikamente zur Behandlung des Herzens